Was ist real auf Social Media? Wie will ich im Internet aussehen? Kann ich jemand anderes sein?





Im Rahmen des Swiss Interactive Media Design Day zeigt diese Ausstellung, wie Augmented Reality Technologien gegenwärtig Eingang in Kunst und Design finden. AR verdeutlicht beispielhaft, wie sich die virtuelle und die physische Welt stetig annähern und verschmelzen, wie wir die eine nicht mehr ohne die andere Sphäre denken können. In Form der Face-Filter auf Instagram und anderen Sozialen Medien hat die AR-Technologie längst Eingang auf die privaten Geräte gefunden. Wie Künstler*innen diese Technologie nutzen, und dem Medium des Face-Filter ganz ungeahntes Potential abverlangen, möchte die Ausstellung Very F***ing Real! Augmented Reality Face-Filters as Art zeigen.



Beteiligte Künstler*innen:

Ines Alpha, Harriet Davey, Jess Herrington, Rosa Hirn, Johanna Jaskowska,

Keiken, Andy Picci


Eröffnung:

12. Mai 2022, 18-20 Uhr, MoE/ Museum of Emptiness, Haldenstrasse 5, St. Gallen


www.zikd.ch


Projektleitung:

Franziska Eriksen, Beat Lüscher


ZiKD (Zentrum für immersive Kunst und Design):

Diese Ausstellung ist das erste Projekt des ZiKD, des Zentrums für immersive

Kunst und Design, welches sich den Themenbereichen rund um Digitialisierung

und Immersion in Kunst und Design widmet. Die Ausstellung Very F***ing Real!

Augmented Reality Face-Filters as Art bildet die exemplarische Erprobung des

zukünftigen Programms und soll den spielerischen, niederschwelligen Ton

treffen, der im ZiKD angestrebt wird.


Partner:

KiloKilo, Die Gestalter, Center for Augmented Computational Design in

Architecture, Engineering and Construction ETH, HF Interactive Media Designer

SG